Informationspflichten bei Fernabsatzverträgen, bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr

Nachfolgend erhalten Sie Hinweise, die wichtige Informationen über den Verbraucherschutz enthalten. Wir möchten Sie daher bitten, diese sorgfältig zu lesen. Folgende Verbraucherhinweise teilen wir lhnen mit:

Informationspflichten bei Fernabsatzverträgen Gemäß § 312 c Abs. 1 BGB i.V.m.Art. 246 § 1,2 EGBGB:

1. Anbieter

Die Adresse des Anbieters ist KunstKontor GbR, Taunusstrasse 39, 65183 Wiesbaden. Gerichtsstand ist Wiesbaden. Siehe auch Impressum dieser Webseite.

2. Ladungsfähige Anschrift

Die ladungsfähige Anschrift lautet:
KunstKontor GbR, Taunusstrasse 39, 65183 Wiesbaden.

3. Angebotene Ware/Zustandekommen des Vertrages

Die angebotenen Kunstgegenstände sind gebraucht und befinden sich in einem ihrem Alter und ihrer Vorgeschichte entsprechenden Zustand. Eventuelle Mängel wurden im Preis berücksichtigt. Die von Kunstkontor im Internet angebotenen Gegenstände stellen Verkaufsangebote dar. Der Bieter gibt ein bindendes Gebot ab. Das Gebot erlischt mit Abgabe eines wirksamen höheren Angebots eines weiteren Bieters oder des Bieters selbst. Das zum Zeitpunkt des Auktionsendes höchste Bieterangebot ist für den Abschluss des Kaufvertrages maßgebend. Im Salesbereich von KunstKontor kommt mit dem Klick auf „Kaufen" und der Bestätigung die entsprechenden AGBs gelesen zu haben der Vertrag mit der wirksamen Annahme dieses Angebots durch den Käufer zustande. Die Angaben zu den vom Anbieter angebotenen Gegenständen sind unverbindlich. Der Auktionsablauf, der Bestellvorgang und der Abschluß des Vertrages bei einem online-Kauf in Form der Internet-Auktion oder im Verkaufsbereich der Einzelwerke von KunstKontor (e- commerce) ist unter den Informationspflichten bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr (diese finden Sie auf unserer Webseite unter „Infos Geschäftsverkehr“) beschrieben.

4. Mindestlaufzeit

Eine Mindestlaufzeit des Vertrages besteht nicht. Die Gebotsbindungsfrist ist durch die Dauer der Internet-Auktion und das jeweilige Höchstgebot bestimmt.

5. Preise

Die angegebenen Preise weisen, soweit geschuldet, die gesetzliche Mehrwertsteuer in ihrer jeweils gültigen Höhe aus. Eventuelle Zollgebühren bei Lieferungen in Länder außerhalb Deutschlands hat der Käufer zu tragen. Eventuelle Gebühren, die durch Bezahlung per Nachnahme entstehen, hat der Käufer zu tragen.

6. Liefer- und Versandkosten

Die angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich der Kosten für Transport und Verpackung.

7. Zahlung/Lieferung

Zahlungen sind bar in EUR (€) an den Anbieter zu leisten, durch Überweisung oder per Kreditkarte. Hat sich der Anbieter mit unbarer Zahlung einverstanden erklärt, gehen alle Kosten und Gebühren der Überweisung (inkl. der dem Anbieter abgezogenen Bankspesen) zu Lasten des Käufers. Der Käufer hat seine Erwerbung unverzüglich, spätestens 14 Tage nach dem Schluss der Internet- Auktion und Kauf des Objekts, beim Anbieter abzuholen, wenn er nicht ausdrücklich eine Versendung der Ware wünscht. Eine Versendung des Kaufgegenstandes erfolgt nur auf ausdrückliche Anweisung des Käufers und nur nach Vorkasse.
Der Anbieter kann nach eigenem Ermessen Versandart und Versandmittel bestimmen. Durch den Versand können weitere Entgelte, insbesondere Nachnahme- oder Zollgebühren entstehen, die direkt durch die Transportfirma erhoben und beim Empfänger bei Aushändigung des Versandguts eingezogen werden Solche Entgelte sind nicht in den Versandkosten des Anbieters enthalten und vom Käufer ggf. zusätzlich zu entrichten.

8. Widerrufs- und Rückgaberechte

Ist der Käufer ein Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, so kann er seine Vertragserklärung gemäß §§ 312 d BGB, 355 BGB widerrufen. Über das Widerrufsrecht und die Widerrufsfolgen wird der Käufer in den AGBs von KunstKontor informiert, ebenfalls auf dieser Webpage unter:

/media/AGB_KunstKontor.pdf

9. Kosten für Fernmittelkommunikation

Wenn der Bieter mit dem Anbieter mit Fernkommunikationsmitteln, z.B. Telefon, Telefax, E-Mail, Internet in Verbindung tritt, werden außer den ihm dadurch entstehenden Verbindungskosten, keine weiteren dadurch bedingten Kosten durch den Anbieter in Rechnung gestellt.

10. Befristung

Auf eine Befristung der Gültigkeitsdauer der zur Verfügung gestellten Informationen, z.B. Gültigkeitsdauer befristeter Angebote, insb. hinsichtlich des Preises, wird der Kunde jeweils ausdrücklich hingewiesen.

11. Kundendienst

Ein eigenständiger Kundendienst besteht nicht. Sofern Sie Anregungen, Probleme oder Beschwerden haben, wenden Sie sich bitte schriftlich oder fernmündlich an die vorgenannte Adresse. E-Mails werden von uns nicht berücksichtigt. Ihr Ansprechpartner ist: Ansprechpartner des Anbieters .

12. Gewährleistung- und Garantiebedingungen

12.1
Der Anbieter garantiert die Echtheit des verkauften Objekts. Unter Echtheit des Objektes ist ausschließlich der echte Ursprung des Werkes, d. h. die Eigenschaft, nach welcher das Werk von dem Künstler/Urheber, dessen Namen es führt, erstellt worden ist, zu verstehen (Authentizität des Urhebers des Werks) oder, wenn dieser nicht genannt, zu der Zeit, unter dem Volk, in der Epoche und unter den Umständen erstellt worden ist, wie es der Überlieferung nach erstellt worden sein soll.

12.2
Die nach bestem Wissen und Gewissen erfolgten weiteren Beschreibungen der Gegenstände sind keine vertraglich vereinbarten Beschaffenheiten und keine Eigenschaften i.S.d. § 434 BGB, sondern dienen lediglich der Information des Käufers, es sei denn, eine Garantie wird von uns für die entsprechende Beschaffenheit bzw. Eigenschaft ausdrücklich und schriftlich übernommen. Dies gilt auch, mit Ausnahme der Garantie für die Echtheit nach Ziffer 12.1, für Expertisen. Die Tatsache der Begutachtung durch den Anbieter als solche stellt keine Beschaffenheit bzw. Eigenschaft des Kaufgegenstands dar. Gegenüber Unternehmern i.S.d. § 14 BGB wird die Gewährleistung für jegliche Mängel, mit Ausnahme der Garantie nach Ziffer 12.1 an den verkauften Waren ausgeschlossen. Gegenüber Verbrauchern i.S.d. § 13 BGB wird die Gewährleistung, mit Ausnahme der Garantie nach Ziffer 12.1 bei gebrauchten Sachen auf ein Jahr nach dem gesetzlichen Verjährungsbeginn begrenzt. Im Übrigen bleibt es bei den gesetzlichen Bestimmungen.